SSG Humboldt Judo | Zusammenfassung der Informationsveranstaltung zur Sanierung der Turnhalle
3570
post-template-default,single,single-post,postid-3570,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-13.5,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

Zusammenfassung der Informationsveranstaltung zur Sanierung der Turnhalle

Zusammenfassung der Informationsveranstaltung zur Sanierung der Turnhalle

Schon seit einer ganzen Weile wissen wir, dass unsere Haupttrainingsstätte, die TH Klützer Str. 36, mit Mitteln aus dem Programm „Stadtumbau Ost“ saniert und umgestaltet werden soll. Am Donnerstag, dem 24.10.2019 fand schließlich die lang erwartete Informationsveranstaltung dazu in der Wartenberger Kirche statt. Das Stadtplanungsbüro Contextplan stellte dort die Ergebnisse der Nutzer- und Anwohnerbefragung vor und die Architekten Koch&Petrzika präsentierten ihre Entwürfe für den Umbau. Ebenfalls vor Ort war der Leiter des Sportamts Herr Landmann. Die SSG Humboldt war von allen aktuellen Hallennutzern am zahlreichsten vertreten. Alle Trainer und Vorstandsmitglieder sowie viele engagierte Mitglieder und Eltern waren gekommen, um die Präsentation kritisch zu begleiten.

Hier sind die wichtigsten Informationen zur Sanierung im Kurzabriss:

  • Der frühestmögliche Baubeginn ist im 2. Quartal 2020
  • Die veranschlagte Bauzeit soll bis zu anderthalb Jahren umfassen (geplante Fertigstellung zum Schuljahresbeginn 2021)
  • Die Bausubstanz der Halle bleibt im Grundsatz erhalten, es sind begrenzte An-/Ausbauten vorgesehen:
    • Es wird ein Mehrzweckraum angebaut
    • Im Eingangsbereich soll ein größerer „Aktionsbereich“ für soziale Interaktion entstehen
    • Die Aufteilung von Umkleiden und Lagerräumen wird verändert
    • Die Halle wird nach modernen Standards mit Prallwänden, Schwingboden, Deckenheizung, einem Trennvorhang und einer Boulderwand ausgestattet.

 

Ein für uns sehr wichtiger Punkt ist natürlich die Frage nach Ausweichmöglichkeiten für unser Training und Material während der Bauarbeiten. Leider blieb Herr Landmann in diesen Punkten trotz wiederholter Nachfragen recht wage. So haben wir außer der Zusage, dass die Kindertrainingsgruppen möglichst nah im Umkreis untergebracht werden sollen, immer noch keine Informationen in welche anderen Sporthallen wir ausweichen können. Besonders die Andeutung, dass unsere Trainingszeiten auf mehrere Orte verteilt und insgesamt weniger werden könnten, bereiten uns große Sorgen. Immerhin konnten wir dem Sportamt das feste Versprechen abgnehmen, dass wir nach Ende der Renovierung alle unsere angestammten Trainingszeiten uneingeschränkt wiederbekommen sollen.

Wir sind nun um einige Erkenntnisse reicher und nach wie vor sehr glücklich über die (dringend notwendige) Sanierung der Turnhalle. Viele der genannten Maßnahmen werden unser Judotraining in Zukunft zu einem noch besseren Sporterlebnis für unsere Mitglieder machen. Trotzdem blieb uns das Sportamt wie wir finden, einige Antworten schuldig  – auf unsere konkreten Fragen uns Vorschläge wurde oft nur recht ausweichend eingegangen und auf spätere Zeitpunkt verwiesen.

Wir bleiben an den verantwortlichen Amtsträgern dran und werden euch auch weiterhin über die aktuelle Entwicklung auf dem Laufenden halten.