SSG Humboldt Judo | Bericht zur 3. Sitzung im Bezirksamt
80
post-template-default,single,single-post,postid-80,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-13.5,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

Bericht zur 3. Sitzung im Bezirksamt

Bericht zur 3. Sitzung im Bezirksamt

Ein weiteres Mal waren wir nun im Lichtenberger Rathaus, langsam beginnen wir uns dort echt heimisch zu fühlen. Und zumindest teilweise ist unsere Ausdauer nun belohnt worden, dieses mal war neben den bekannten Vertretern des Bezirksamts, des CJD, der BVV und der betroffenen Vereine tatsächlich der Chef des LAGeSo, Franz Allert anwesend.

Selbstverständlich waren alle Beteiligten sehr an der Lagedarstellung  aus Sicht des LAGeSo interessiert. Hier eine kleine Zusammenfassung von dem, was Herr Allert uns sagte:

  • Er äußerte Bedauern für die „überfallartige Aktion“ und den Umgang mit Bezirk und Vereinen, das Vorgehen solle sich „möglichst nicht wiederholen“. Die Wahl der Halle sei in vielerlei Hinsicht „ungünstig“ gewesen.
  • Die Asylbewerberzahlen wachesen schneller, als das LAGeSo bauen könnte, man „hechle hinterher“.
  • Das LAGeSo „setze alles daran“, von den belegten Turnhallen 5 nach den Osterferien zurückzugeben.
  • Die Klützer Str. 36 „sei ganz oben auf der Liste“, er sei „zuversichtlich“.
  • Die Instandsetzung der Halle solle „im laufenden Betrieb“ über den CJD erfolgen. Alle weiteren Sanierungsmaßnahmen müssten über die Senatsverwaltung laufen. Er könnte uns dort aber unterstützen.
  • Auch über alle Schadensersatzforderungen würde letztendlich auch nur die Finanzverwaltung des Senats entscheiden („Ich weiß schon von Fällen, in denene da etwas gezahlt worden ist.“).

Er betonte jedoch nach jedem dritten Satz, das er nichts versprechen könnte („Mit Versprechungen bin ich sehr vorsichtig.“) und ließ sich weder von uns noch vom Bezirk auf einen Räumungstermin der Halle festlegen.
Nach ungefähr einer Stunde musste Herr Allert dann leider dringend zu einem weiteren Termin nach Spandau.
Obwohl wir natürlich entäuscht darüber waren, dass wieder keine konkreten Zusagen gemacht werden konnten, freuen wir uns natürlich das Herr Allert sich diesmal persönlich unseren Fragen gestellt hat und sich, wie er betonte, der Probleme, die sich für unsere ehrenamtliche Basisarbeit im Berliner Sport ergeben haben, bewusst ist.

Was danach noch besprochen wurde in Kurzform:

  • Der CJD wird bei der Räumung auf jeden Fall eine Grundreinigung und einen Rückbau der in den Wachräumen verlegten Elektroanlagen vornehmen.
  • Der Bezirk möchte nach der Freigabe eine eventuelle erneute Beschlagnahmung der Halle auf jeden Fall verhindern.
  • Nach der Räumung der Halle wird so schnell wie möglich eine erneute Begehung mit Vereins- und Bezirksvertretern stattfinden, damit der Bezirk eine ordnungsgemäße Übergabe vom LAGeSo organisieren kann.

Sowohl das Bezirksamt als auch der CJD wollen uns sofort informieren, wenn es weitere Informationen oder (hoffentlich) einen Räumungstermin gibt.

Wir halten euch auf dem Laufenden!