SSG Humboldt Judo | Bericht vom Skoda-Cup und vom Kata-Lehrgang mit Iura-Sensei
3703
post-template-default,single,single-post,postid-3703,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-13.5,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

Bericht vom Skoda-Cup und vom Kata-Lehrgang mit Iura-Sensei

Bericht vom Skoda-Cup und vom Kata-Lehrgang mit Iura-Sensei

 – Bericht von Katrin Schneider –

Am vergangenen Wochenende überschnitten sich am Samstag, dem 09.11.2019 zwei interessante Veranstaltungen. 9 Sportler aus unseren Reihen erhielten eine Einladung zu einem besonderen Lehrgang im Sportforum mit einem eigens aus Japan angereisten Kata-Lehrer, Iura-Sensei 8.Dan.

Eine Kata ist eine namentlich festgelegte Abfolge von Techniken, die den Übenden ganz konkret die Wurfprinzipien vermitteln sollen. Der Partner ist dabei auf die zu übende Technik eingestellt.
Die bekannteste Kata ist die Nage-no-Kata (Form des Werfens), die als erste Kata von Jigoro Kano 1887 im Kodokan entwickelt wurde.Sie besteht aus fünf Wurfgruppen mit jeweils drei Würfen, die in festgelegter Reihenfolge rechts und links zu werfen sind. Die Kata ist für die Prüfung zum 1. Dan vorgeschrieben. Einzelne Wurfgruppen sind aber bereits ab der Prüfung zum Grüngurt ein Pflichtteil.
Da in der Kata jede Bewegung exakt vorgeschrieben ist, bedarf dies einer längerfristigen, kontinuierlichen Vorbereitung. Grundvoraussetzung zur Teilnahme an solchen Lehrgängen ist nicht nur eine gewisse Mindestgraduierung, sondern auch eine entsprechende persönliche Reife, Respekt und Achtung, ein hohes Maß an Lernbereitschaft, sowie Ausdauer und Konzentrationsfähigkeit über, wie in diesem Fall 6 Stunden reiner Trainingszeit.

Mit großem Fleiß, Engagement und Durchhaltevermögen nahmen folgende Sportler am Lehrgang teil, lernten sehr viel und hinterließen ein ausgesprochen positives Bild von unserer Arbeit im Verein:
Samuel Giehre (U11/orange),
Janno Schneider (U11/orange/grün),
Sophie Bahr (U11/
orange),
Sophia Rösler (U18/gelb),
Nele Diettrich (U18/orange),
Steve Kätel (U15/
orange/grün),
Hanna Schneider (U15/grün),
Jessica Wohlrab (U15/grün),
Marion Martens (Frauen/gelb).
Unterstützt wurden die 9 von Olaf Strosche (2.Dan/ACB), der sich an dem Tag für die Kata-Ausbildung unserer Sportler viel Zeit nahm.

Zeitgleich fand in Bernau der Skoda-Cup statt. Aufgrund der Doppelbesetzung in beiden Veranstaltungen entsandten wir nur die U11 dorthin. 3 weibliche und 7 männliche Sportler stellten sich ihren Gegnern vor Ort.Ausgeschrieben war in der Gesamtwertung für die drei Erstplatzierten der jeweiligen Altersklassen nicht nur ein Pokal, sondern auch ein Preisgeld.Da wir nicht in voller Besetzung teilnahmen, erhofften wir dies zwar, anfangs blieb dies aber erstmal offen. Nach den ersten Kämpfen zeichnete sich ab, dass wir in diesem Turnier hauptsächlich kämpferisch und technisch überlegen waren. Nur wenige Gegner hatten der kämpferischen Leistung unserer Sportler etwas entgegen zu setzen. Hauptsächlich verloren wir wieder nur gegen uns selbst. Dreiviertel der Kämpfe gewannen wir durch Ippon in den ersten 20 Sekunden.

Zu solchen Breitensportturnieren lässt sich eindeutig die Klasse unserer Sportler erkennen. Hier sieht man eigentlich erstmal genau, wo wir stehen, was wir können. Wir als Trainer sind mehr als zufrieden. Kein Sportler ging leer aus. Insgesamt holten wir 6 Goldmedaillen, 3 Silbermedaillen und eine Bronzemedaille.

Das Turnier war sehr gut organisiert. Es gab ausreichend Kampfrichter, die allesamt sehr gute Leistungen auf der Matte erbrachten. Das ist schön, denn das zeichnet ein Turnier erst richtig aus. Die Sportler sind dankbar, wenn die Entscheidungen wissend und gerecht gefällt werden. Dem war hier so. Nach dem großen Jubel bei den Siegerehrungen, waren am Ende dann noch alle gespannt, ob uns ein vorderer Platz mit unseren „nur“ 10 Teilnehmern gelungen war. Riesen Freude gab es, als verkündet wurde, dass die SSG Humboldt in der Gesamtwertung der U11 an diesem Tag von 23 Vereinen den 2. Platz erringen konnte.Hier gab es nicht nur einen Pokal, sondern letztlich auch 80,-€ Preisgeld, welches natürlich letztlich den Sportlern zugute kommen wird.

Es war ein tolles Turnier, mit tollen Leistungen, die am Ende einen großen Erfolg einfuhren. Wir kommen im nächsten Jahr gern wieder….und gratulieren:

Gold:
Jolina Federlechner,
Nico Uhlenhut,
Ruben Dörendahl,
Arne Diettrich,
Luca Sieme,
Kingsten Kiekbusch

Silber:
Lilly Steenborg,
Moritz Jahn,
David Tchoudja

Bronze:
Nele Walther